Abnehmen durch Radfahren

5 (100%) 2 votes

Radfahren, der mit beliebteste Sport in Deutschland, ist bei Weitem keine Neuheit, da jeder Dritte hierzulande von Zeit zu Zeit zu dem beliebten Vehikel mit zwei Rädern greift, doch die Wenigsten wissen über die Vorteile Bescheid, die das altbewährte Fortbewegungsmittel mit sich bringt. Es stärkt nicht nur das Herzkreislaufsystem, sondern eignet sich darüber hinaus auch zur Vorbeugung von Rückenschmerzen und ist eine hervorragende Methode ein paar lästige Pfunde loszuwerden. Wie funktioniert als Abnehmen durch Radfahren?

Die wohl angenehmste Art abzunehmen

Natürlich reicht die Radfahrt am Morgen zum Bäcker um die Ecke nicht aus, um effektiv die Pfunde purzeln zu lassen, ein paar mehr Anstrengungen müssen Sie schon über sich ergehen lassen, allerdings können Sie diese mit angenehmen Nebeneffekten verbinden.

Regelmäßige Touren, die Sie mit der Zeit zur Steigerung des Trainingseffektes immer weiter ausdehnen können, ermöglichen Ihnen Ihre Umgebung ganz neu zu entdecken. Ersetzen Sie die Auto- oder Zugfahrt zur Arbeit durch eine Fahrt mit ihrem Rad und sparen Sie während des abnehmens eine Menge Geld. Je nach Intensität verhilft das Radfahren zu einem ähnlichen Kalorienverbrauch wie beim Laufen.

Den Spaß am Sport behalten.

Allen voran natürlich das Fahrradfahren. Dies kann man zu einem mit einem Heimtrainer machen, den man sich in die Wohnung stellt und auf dem man bei Wind und Wetter nutzen kann. Doch einen viel größeren Effekt erzielt man, wenn man mit dem Fahrrad durch die Natur radelt. Wer mit dem Abnehmen anfängt, kann jedoch nicht an einem Rennen teilnehmen und darum geht es bei dem Fahrrad fahren auch nicht.

Aus diesem Grund sollte man besser eher gemächlich mit einem Mountainbike beginnen, um langsam die Ausdauer aufzubauen und nebenbei Kalorien zu verbrennen. Dies ist eine gute Möglichkeit um den „inneren Schweinehund“ zu überwinden. Denn wenn man ehrlich ist, muss man sich eingestehen, wenn Sport schon zu Anfang schwierig ist, dann verliert man sehr schnell die Lust daran.

Der Vorteil des Radfahrens gegenüber anderen Ausdauersportarten

Radfahren ist selbst für übergewichtige Menschen leicht auszuführen und dabei auch noch gelenkschonend, da über 70 Prozent des Eigengewichtes von dem Sattel getragen wird. Darüber hinaus ist es der ideale Wiedereinstieg in die Welt des Sportes, selbst wenn Sie bereits lange keiner sportlichen Aktivität mehr nachgegangen sind.

Durch Gelände und Streckenlänge lässt sich die Intensität des Trainings ganz nach eigenem Ermessen flexibel gestalten. Dabei wird nicht nur die Oberschenkel- und Beinmuskulatur trainiert, sondern auch die gesamte Muskulatur des Rumpfes, was wiederum einer Vorbeugung von Rückenschmerzen dient.

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten können Sie das Radfahren mühelos in Ihren Alltag mit einbinden und da keine Impulsbelastung der Muskulatur und Gelenke stattfindet, braucht Ihr Körper nur eine kurze Erholungsphase. Das Radfahren an mehreren Tagen hintereinander auszuführen ist also kein Problem.