Beta Carotin

Beta Carotin: diese Funktionen übernimmt es im Körper

Bei Beta Carotin handelt es sich um ein fettlösliches Pigment, welches in Pflanzen enthalten ist. Es ist eine Vorstufe von Vitamin A. Aus diesem Grund trägt es auch die Bezeichnung Provitamin A.

Es ist im menschlichen Körper an einer Vielzahl von Prozessen beteiligt. Eine ausreichende Zufuhr von Beta Carotin ist deshalb wichtig für die Gesundheit.

Beta Carotin Funktionen

Beta Carotin hat verschiedene Funktionen. Es ist unter anderem wichtig für ein starkes Immunsystem und sorgt in seiner Rolle als Antioxidans dafür, dass die Zellen vor freien Radikalen geschützt sind.

Darüber hinaus stärkt Beta Carotin die Sehkraft und trägt somit seinen Teil zu gesunden Augen bei. Ferner ist es wichtig für die Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln.

Nicht zuletzt kann Beta Carotin außerdem dazu beitragen, dass das Risiko für verschiedene Krankheiten, wie zum Beispiel manche Krebsarten oder auch Osteoporose, gemindert wird.

Für einen gesunden Körper sollte die Bedeutung einer ausreichenden Versorgung mit Beta Carotin deshalb nicht unterschätzt werden. Das Provitamin ist in zahlreichen Obst- und Gemüsesorten enthalten.

Unter anderem sind Kürbisse, Möhren und Aprikosen reich an Beta Carotin. Weitere Gemüsesorten mit einem hohen Beta Carotin Anteil sind zum Beispiel Spinat, Rucola, Grünkohl, rote Beete und Paprika. Weitere Obstsorten, die sich anbieten, sind beispielsweise Sauerkirschen und Beeren.

Bedarf und Mangel Beta Carotin

Gemäß der deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt der Bedarf an Beta Carotin für Erwachsene bei 4,8 mg für Frauen und bei 6 mg für Männer.

Ein Mangel an Beta Carotin kann verschiedene Auswirkungen haben. Er kann unter anderem ein Nachlassen des Appetits zur Folge haben oder sich zum Beispiel auch in Form von splitternden Fingernägeln und trockener Haut zeigen.

Des weiteren sind eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten sowie Probleme beim Sehen mögliche Folgen, die durch einen Beta Carotin Mangel entstehen können.

Beta Carotin Überversorgung

Neben einem Mangel ist auch eine Überdosierung von Beta Carotin möglich. Diese ist im Allgemeinen harmlos und macht sich in Form einer gelblichen Färbung der Haut bemerkbar. Damit es dazu kommt, sind allerdings sehr hohe Dosen notwendig.

Ernster kann es hingegen bei Rauchern und Menschen, die regelmäßig Alkohol trinken, aussehen. Beides hat nämlich zur Folge, dass der Beta Carotin Spiegel sinkt.

Häufig wird in diesen Fällen dann zu Nahrungsergänzungen, die nur Beta Carotin enthalten, gegriffen. Diese können zu einem starken Anstieg der Werte im Blut führen und dann unter Umständen das Entstehen einiger Krebsarten begünstigen.

Bei entsprechender Versorgung über die normale Ernährung tritt dieser Effekt nicht auf. Das dürfte vermutlich daran liegen, dass in den Lebensmitteln (im Unterschied zu einem Supplement) neben Beta Carotin immer auch noch eine Vielzahl weiterer Nährstoffe enthalten sind.

Eine Supplementierung mit Beta Carotin ist aus diesem Grund nicht ohne weiteres zu empfehlen. In den meisten Fällen dürfte eine entsprechende Änderung der Essgewohnheiten hier die bessere Wahl darstellen.