Monodiät

Der Name lässt es schon vermuten, spätestens nach 3 Tagen wird eine Monodiät langweilig. Länger durchgeführt ist sie sogar ungesund. Erstens, fehlen dem Körper bei solchen Diäten viele wichtige Nährstoffe und zweitens, kann man sich auf den darauf folgenden schädlichen Jo-Jo-Effekt verlassen.

3 Kilo für den schwarzen Anzug

Möchte Mann auf die Schnelle 2-3 Kilos verlieren, damit die Anzughose bei der Hochzeitsfeier nicht gar so kneift, kann es helfen, wenn er sich einer kurzen Knäckebrot Diät hingibt. Vielleicht bevorzugt er Ananas oder Nudeln? Auch eine Mayodiät, mit dem dazugehörigen hohen Eierkonsum, kann der Körper dafür mal verkraften. 2-3 Kilo sind so schnell runter von der Hüfte. Nach spätestens einer Woche Monodiät, spannt das Brautkleid nicht mehr und der Bikini sitzt anbetungswürdig. Soweit so gut.

Für eine nachhaltige Gewichtsreduzierung aber, sind all diese Diäten nutzlos und schädlich!Immer wieder wollen damit auch stark übergewichtige Menschen schnelle Erfolge erzielen. Sie versuchen es mit der Kohlsuppendiät, mit Eiweißdiäten oder Pülverchen. Sie geben ihr Geld für komplizierte Ernährungsprogramme aus, statt für qualitativ gute Nahrungsmittel. Obwohl sich das schon längst bis in die letzten Seiten der Frauenzeitschriften herumgesprochen hat, werden diese Diäten niemals aussterben.

Nachhaltig Gewicht verlieren, so geht’s

Zu Beginn ist eine ehrliche, gründliche Selbstanalyse wichtig. Es gilt, Schwachstellen schonungslos aufzuspüren. Zum Beispiel Bewegungsarmut im Alltag, häufiges Frustessen oder zu sorgloser Konsum von Limonaden oder Fast Food. Danach kann man, eventuell mit fachlicher Hilfe, beginnen, langsam Veränderungen in den Alltag zu integrieren. So gelingt es, dauerhaft zu einer anderen Ernährungs- oder sogar Lebensweise zu kommen und das Gewicht langsam und nachhaltig zu reduzieren.

LOGI-Methode

Die LOGI-Methode als Diät

Die LOGI-Methode setzt an der Reduzierung aller Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index an. Das heißt im Klartext, dass Vollkornprodukte zwar erlaubt sind, sie aber trotzdem nicht in großer Anzahl gegessen werden sollten, weil viele Scheiben Vollkornbrot schließlich den gleichen Anstieg des Blutzuckerspiegels zur Folge haben wie eine oder zwei Scheiben Weißbrot. Die Abkürzung LOGI steht für Low Glycemic Index.

Die Methode basiert auf den Ernährungsempfehlungen der Harvard-Universitätskinderklinik, die sich auf stark übergewichtige Kinder und Jugendliche spezialisiert hat. Mit seiner Buchveröffentlichung im Jahre 2003 sorgte der Ernährungswissenschaftler Nicolai Worm in Deutschland zur Verbreitung der Ernährungsweise nach LOGI.

LowCarb in einer gemäßigten Form

Eine streng nach Vorschrift durchgeführte Atkins-Diät hat gerade bei Bodybuildern oftmals einen Verlust der Kraft zur Folge. Bei der Ernährung nach der LOGI-Methode ist dies nicht der Fall. Gegessen werden darf im Prinzip alles, nur sollte der Schwerpunkt auf einer zucker- und stärkearmen Ernährung liegen. Dazu bedarf es viel Flüssigkeit in der Form von Mineralwasser, ungesüßten Tees oder Fruchtsäften.

Die extra für diese Diätform entwickelte Ernährungspyramide mit vier Stufen hilft bei der Auswahl der Lebensmittel.

Die Grundlage bildet die untere Plattform mit Gemüse, Salat, Obst sowie Oliven- und Rapsöl. Die zweite Stufe umfasst die Eiweißlieferanten Milch, Käse, Fleisch, Fisch, Nüsse und Hülsenfrüchte. Ab der dritten Stufe wird es kritisch, denn diese Lebensmittel sollten gemieden werden. Vollkornbrot, Nudeln und Reis sind zwar noch minimal erlaubt, doch auf die Süßigkeiten, Weißmehlprodukte und gezuckerten Getränke in der vierten Stufe gilt es zu verzichten.

Langsamer aber stetiger Gewichtsverlust

Bei Anwendung der LOGI-Methode liegt der Gewichtsverlust bei etwa 500 g bis 1000 g in der Woche. Eine sehr rasche Abnahme lässt sich somit mit LOGI nicht verwirklichen. Da aber der Essgenuss nicht beeinträchtigt wird, macht das Durchhalten wenig Probleme. Bei anderen Diätformen, die mit weniger schmackhaften Nahrungsmitteln einhergehen, wird allgemein viel schneller abgebrochen.